Welpentreff 2004

Ei mer habe se einfach eigelade und fast alle sind gekomme. Dorübber habe mer habe uns riesisch gefreudt

Für das Wochenende vom 8. bis 10. Oktober hatten wir zu unserem ersten Welpentreffen eingeladen. Für das Treffen hatten wir uns für das Hotel Tannenhof in Großmaischeid im Westerwald entschieden, dass dies eine gute Entscheidung war, haben wir und alle Menschen und Hunde im Laufe des Wochenende schnell herausgefunden.

Des woar einfach Spitze wie die sich do um uns bemieht ham, do fahrn mer mal widder hie

Die Inhaber und das Personal des Hotels Tannenhof haben uns ganz toll verwöhnt und der Service war einfach Spitze, dafür hier nochmals ein Dankeschön an alle die im Hotel an dem gelungenen Wochenende Ihren Anteil hatten, von den freundlichen Bedienungen über den Koch, die gestreßten Zimmermädchen bis zu den Hotelchefs.

Jetzt verzähle mer eich mo wie des do wa im Westerwald mit unsere Welpe, paßt uf

Doch nun der Reihe nach, beginnen wir mit dem Freitag. Nachdem im Vorfeld nur die Familie von Artus abgesagt hatte, traffen so nach und nach im Laufe des Nachmittags alle unsere Welpen aus dem A- Wurf mit Ihren Familien ein, nur Aarika sollte erst am Samstag zu uns stoßen. Nachdem jede Familie mit ihrem Hund im Wald spazieren war und die Hunde versorgt waren, traffen sich die bis dahin anwesenden Menschen auf der Hotelkegelbahn um sich die Zeit bis zum Abendessen etwas zu vertreiben. Dabei entwickelte sich ein lustiger Wettkampf, der zwar hart und verbissen zwischen den beiden Mannschaften geführt wurde, der aber letztlich doch keinen richtigen Sieger hervorbrachte.  Das im Anschluß daran folgende Abendessen war einfach Spitze. In der zum Hotel gehörenden Grillhütte, hatte der Koch ein tolles Menü aufgebaut, an dem sich die Zweibeiner richtig laben und satt essen konnten. Nach dem Essen wurden nach und nach alle Hunde in die Grillhütte geholt und es entwickelte sich dort ein tolles Familientreffen. Mama Freya, begrüßte alle Ihre Kinder und war sichtlich beruhigt, dass sich alle ordentlich entwickelt haben. Anschließend nutzen die Hunde den großen Raum um uns einmal zu zeigen, wie sie schon früher im Welpenauslauif miteinander gespielt hatten. Nur das es jetzt wesentlich ausdauernder war als vor knapp einem Jahr. Es war einfach toll zu sehen, wie die nun fast einjährigen Hunde sich untereinander verhielten. Zu später Nachtstunde gingen dann erst mal Mensch und Hund in das Hotel um sich für einen strapaziösen und erlebnisreichen Samstag auszuruhen.

Am Samstag begann der Tag mit einem schönen Frühstück, in dessen Verlauf es, genau wie am Abend zuvor nur ein Thema gab, “ die nun schon fast ein Jahr alten Hunde aus unserem A Wurf “. Es wurde viel erzählt, Episoden zum besten gegeben und auch manches intimes Geheimnis über die verschiedenen Schlafgewohnheiten der Junghunde gelüftet. Anschließend starteten wir dann alle gemeinsam zum schönen Waldteich. Auf dem Weg dahin, wurden die Besitzer manch harter Prüfung unterzogen, es ging gemeinsam mit dem Hund über Hürden, es wurde auf Baumstämmen ballanziert, die Hunde mussten rohe Eier apportieren, das Fussgehen probiert, das sichere ablegen durchgeführt, am steilen Abhang in engster Verbindung mit dem am Arm angeleinten Hund mussten kleine Bälle auf einen Löffel von den Hundeführern ballanziert werden. Einige Zweibeiner mussten den kleinen Bällen auch schon mal ein Stück den Berg hinunter hinterherlaufen. Am Waldsee wurden wir vom Hotel mit einer gutschmeckenden original Westerwälder Kartoffelsuppe mit Wursteinlage verwöhnt, die allen hervorragend mundetet. Danach folgten noch einige Spiel am Teich und natürlich wurde der Teich auch von einigen Hunden zum schwimmen oder einfach auch nur zum plantschen genutzt, Dannach ging es wieder zurück zum Hotel, wo auch inzwischen die Familie Held mit Aarika eingetroffen war um mit uns den Rest des Wochenendes zu verbringen. Nach dem die Hunde und die Menschen sich etwas ausgeruht hatten wurde mit allen gemeinsam das Verhalten der einzelnen Hunde gegenüber ungewohnten Sachen, Geräuschen und optischen Beeinflussungen ausprobiert und auch die Bindung an die jeweiligen Familien begutachtet. Alle Hunde zeigten eine gute Bindung an ihre Familien und auch in den meisten Fällen eine große Sicherheit unbekanntem gegenüber. Der Abend endete wieder in einer gemütlichen Runde und es war nicht gerade früh als die letzten zu Bette gingen. Dieser gemeinsame Tag war für einige Hundebesitzer geprägt von ganz neuen Erfahrungen. Da die meisten Junghündinnen ihre erste Hitze erst kurz hinter sich hatten, reagierten die Rüden für die Besitzer zum Teil anders als gewohnt und der ansonsten vorhandene Gehorsam blieb zum Teil auf der Strecke was dazu führte, dass bei dem einen oder anderen eine gewisse Nervosität aufkam. Aber dies ist eine ganz normale Sache und alle haben sich hoffentlich damit abgefunden, dass neue Situationen sowohl für den Hund als auch für den Führer Streß bedeuten und uns allen auch aufzeigen, dass unter einer starken Ablenkung so manches Komando doch nicht so sicher vom Hund ausgeführt wird wie gewohnt. 

Am Sonntag war der Vormittag geprägt von einem lockeren Spaziergang, der durch die schöne Umgebung des Hotels führte. An diesem Tag lief es mit den Rüden wesentlich besser, da die Besitzer der Mädels den Familien der Rüden einen gewissen Vorsprung beim gemeinsamen spazieren gehen einräumten. Dies führt dazu das die Rüden ein gehöriges Tempo an den Tag legten, was wiederum dazu führte, dass nach der Rückkunft im Hotel einigen Zweibeinern die Beine, welche tüchtig unter den Arm genommen wurden doch erheblich zu schaffen machten. Nach dem gemeinsamen Mittagessen verabschiedeten wir uns von unseren lieben Gästen und freuen uns schon jetzt auf ein baldiges Wiedersehen mit unserem A Wurf und allen Menschen die diesmal dabei waren. Es war für uns ein tolles Wochenende mit tollen Eindrücken von tollen Hunden und den Menschen die dazugehören.